Konstituierung

Auf Initiative der hessischen und thüringischen Landesregierung und der K+S AG konstituiert sich am 18. März 2008 in Kassel der Runde Tisch „Gewässerschutz Werra/Weser und Kaliproduktion". Im Einvernehmen der beiden Landesregierungen berufene Vertreter von Umweltverbänden, Kommunen und Landkreisen an Werra und Weser sowie  Behörden der betroffenen Bundesländer und weiteren Institutionen werden dort gemeinsam mit dem Unternehmen K+S AG Vorschläge erarbeitet, um die mit der Kaliproduktion verbundenen ökologischen, ökonomischen und sozialen Belange zu harmonisieren. Dies umfasst eine langfristige nachhaltige Entsorgung der Produktionsrückstände und  die Verbesserung der Gewässerqualität von Werra und Weser ebenso wie die Sicherung der Arbeitsplätze im Kalibergbau und die wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven der Region. Mit der Einrichtung des Runden Tisches entsprechen die Landesregierungen und die K+S AG den Beschlüssen des Hessischen Landtags vom 2. Juli 2007 und des Thüringer Landtags vom 11. Oktober 2007. Der Landtag Nordrhein-Westfalen unterstützt die Einrichtung des Runden Tisches.